Портал славистики


Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)

Die "Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)" ist eine regionalwissenschaftliche Datenbank für den bibliographischen Nachweis deutschsprachiger Literatur mit Bezug auf Russland, die UdSSR und ihre Nachfolgestaaten. Sie enthält ca. 170.000 Nachweise für Titel der Erscheinungsjahre 1974 - 2003. Der hier zur Verfügung gestellte Fachausschnitt von ca. 60.000 Datensätzen deckt die Bereiche "Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte, Kunst und Religion" ab. Die Schlagwortlisten zu Personen und Regionen befinden sich hier und hier.

?
Ihre Suche nach Baku lieferte 156 Treffer
1

Geschäfte in Baku (Žurnalist dlja Brežneva ili smertel'nye igry):. Roman

Nemow, Alexander, Bern, München: Scherz 1983, 286 S.
2

Geschäfte in Baku (Žurnalist dlja Brežneva ili smertel'nye igry):. Roman;

Nemow, Alexander, München: Droemersche Verlagsanstalt Knaur (1985), 286 S.
3

Internationalisierung des gesellschaftlichen Lebens

Markow, W., in: Gesellschaftswissenschaften, 1, 1975, 4, S. 187-202
4

Reportagefahrt zu den Ölfeldern von Baku (Teil 1, 2 und 3)

Seyfarth, Gerhard, in: Die Wahrheit, 09.11.1977, 261, S. 7; 3
5

(Zum Besuch Rafsandschanis in der UdSSR.)

in: Ostinformationen, 23.06.1989, 119, S. 24-28
6

Truppen entsandt. Pogrome gestoppt. Was nun? Gab es eine Alternative zur Anwendung militärischer Gewalt in Baku?

Schakina, Marina, in: Neue Zeit, 1990, 6, S. 5-6
7

Der Einmarsch sowjetischer Truppen in Baku war eine Strafaktion. Wußte Gorbatschow , welchen Befehl er der Armee erteilte

Goworuchin, Stanislaw, in: Moskau News, 1990, 3, S. 3
8

Baku - der Coup und ein Eingeständnis. Sechs Monate nach dem Truppeneinmarsch in die Millionenstadt am Kaspischen Meer

Heine, Roland, in: Berliner Zeitung, 29.06.1990, 149, S. 4
9

Diesmal aus Baku. Neue Sowjetavancen in Richtung Peking

Leitenberger, Ilse, in: Die Presse, 29.09.1982, 10359, S. 3
10

Bald der Größte. Der russische Name trügt: Garri Kasparow, Schachgenie aus Baku, ist jüdisch-armenischer Herkunft und hieß früher Weinstein. Mit 19 Jahren ist er jüngster von acht WM-Kandidaten und zugleich Favorit

in: Der Spiegel, 22.11.1982, 47, S. 268