Портал славистики


Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)

Die "Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)" ist eine regionalwissenschaftliche Datenbank für den bibliographischen Nachweis deutschsprachiger Literatur mit Bezug auf Russland, die UdSSR und ihre Nachfolgestaaten. Sie enthält ca. 170.000 Nachweise für Titel der Erscheinungsjahre 1974 - 2003. Der hier zur Verfügung gestellte Fachausschnitt von ca. 60.000 Datensätzen deckt die Bereiche "Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte, Kunst und Religion" ab. Die Schlagwortlisten zu Personen und Regionen befinden sich hier und hier.

IDbstz0264
AutorШпанченко, В. [Špančenko, V.]
Titel

Исторические детективы: Янтарный свет из подземелья. [Istoričeskie detektivy: JAntarnyj svet iz podzemel'ja] (Ge-schichts-Detektive: Bernstein-Helle aus dem Untergrund)

ErschienenТруд [Trud], Nr. 63 (21304) vom 20.03.1991, S. 4. (Interview mit A.S. Maximow)
Publikationsformnewspaper article
Schlagwort (Geo)Kaliningrad / Königsberg
SoundexI0827; D2242; J0627; P1886
SachnotationDas verschwundene Bemsteinzimmer und die Suche danach
InhaltЛюдям, изучающим тайну исчезновения Янтарной комнаты, наверняка известно имя Арсения Владимировича Максимова. Он был одним из первых офицеров Советской Армии, близко соприкоснувшихся с этой историей в 1945 году при вступлении наших войск в Кенигсберг. В дальнейшем, работая в Калининграде архитектором, Арсений Владимирович собрал папку документов, позволившую ему выданнуть свою версию о месте нахождения Янтарной комнаты. Не берусь утверждать, что мнение и доказательства бывшего офицера и архитектора неопровержимы. Но и не прислушаться к ним нельзя. (Den Menschen, die das Geheimnis des Verschwindens des Bernsteinzimmers studieren, ist wahrscheinlich der Name Arseni Wladimirowitsch Maximow bekannt. Er war einer der ersten Offiziere der Sowjet-Armee, die nahe mitbeteiligt waren an dieser Geschichte im Jahre 1945 beim Eindringen unserer Truppen in Königsberg. Des weiteren, während er in Königsberg als Architekt arbeitete, sammelte Arseni Wladimirowitsch eine Mappe mit Dokumenten, die es ihm erlaubte, seine eigene Version über den Aufenthaltsort des Bernsteinzimmers herauszubringen. Ich scheue mich nicht zu versichern, daß die Meinung und Beweisstücke eines ehemaligen Offiziers und Architekten nicht unwiderlegbar sind. Aber ihm kein Gehör schenken, geht auch nicht)
Anmerkungaus: Internationale Bibliographie über das Bernsteinzimmer. Международная библиография публикаций о Янтарной комнате. International Bibliography of Publications about the Amber Room. Hrsg. Peter Bruhn. Berlin 2003: Berichtsjahr 1991, Nr. 0264, s. RussGus-BernStZ
PURLCitation link