Портал славистики


Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)

Die "Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)" ist eine regionalwissenschaftliche Datenbank für den bibliographischen Nachweis deutschsprachiger Literatur mit Bezug auf Russland, die UdSSR und ihre Nachfolgestaaten. Sie enthält ca. 170.000 Nachweise für Titel der Erscheinungsjahre 1974 - 2003. Der hier zur Verfügung gestellte Fachausschnitt von ca. 60.000 Datensätzen deckt die Bereiche "Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte, Kunst und Religion" ab. Die Schlagwortlisten zu Personen und Regionen befinden sich hier und hier.

ID18114
AutorLuchterhandt, Otto
Titel

Der Sowjetstaat und die Russisch-Orthodoxe Kirche

UntertitelEine rechtshistorische und rechtssystematische Untersuchung
Jahr1976
Seiten318 S.
VerlagKöln: Verlag Wissenschaft und Politik
LandDeutschland
PublikationsformMonographie
Schlagwort (Person)Tichon (Patriarch); Sergij (Metropolit); CHruščev, N.S.; Kahl
Schlagwort (Geo)Ukraine
SachnotationRELIGION und KIRCHEN
Christliche Konfessionen
Russisch-orthodoxe Kirche
Geschichte
SachnotationRELIGION und KIRCHEN
Kirchen- und Religionspolitik
SachnotationRECHTSWESEN
Sonstiges
SachnotationRECHTSWESEN
Rechtsgeschichte
SoundexS8882; R7888; O0722; K4740; R7488; R7488; U0627
InhaltInhalt: Vorwort. S. 11.
A. Einleitung: Die historischen und ideologischen Grundlagen: I. Staat und Kirche vor der Februarrevolution. S. 15.
II. Staat und Kirche unter der Provisorischen Regierung: a) Die Entwicklung des Staatskirchenrechts. S. 18.
b) Der Standpunkt der Russisch-Orthodoxen Kirche hinsichtlich der Neuordnung des Verhältnisses zum Staat. S. 20.
III. Die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Rußlands (Bolševiki) - SDAPR (B) - und die Russisch-Orthodoxe Kirche vor der Oktoberrevolution: a) Die marxistisch-leninistische Religionskritik. S. 23.
b) Die Kirchenpolitik der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Rußlands (SDAPR (B)) und ihre Forderungen für eine Neuregelung des Verhältnisses von Staat und Kirche. S. 25.
B. Rechtshistorischer Teil: Religionsgesetzgebung und Kirchenpolitik von der Oktoberrevolution bis zur Gegenwart: I. Das Trennungsdekret vom 23. Januar 1918. S. 31.
II. Die Durchführung des Dekrets während des Kriegskommunismus: a) Ausführungsbestimmungen und Rechtspraxis. S. 37.
d) Die Kirchenpolitik der Partei- und Staatsführung. S. 43.
III. Religionsgesetzgebung und Kirchenpolitik bis zum Ende der "Neuen Ökonomischen Politik": a) Die Rechtsentwicklung in der RSFSR. S. 47.
b) Exkurs: Zur Frage eines französischen Einflusses auf die sowjetische Trennungsgesetzgebung. S. 52.
c) Das Staatskirchenrecht der Ukraine. S. 53.
d) Die Organisation der staatlichen Kirchenaufsicht: 1. RSFSR. S. 56.
2. Ukraine. S. 57.
e) Das Verfassungsrecht. S. 58.
f) Rechtspraxis und Kirchenpolitik der Partei- und Staatsführung. S. 60.
g) Kirche und Staat aus der Sicht der Russisch-Orthodoxen Kirche: 1. Die Haltung des Patriarchen Tichon. S. 68.
2. Die Einstellung der Erneuerer. S. 72.
3. Die Loyalitätserklärung des Metropoliten Sergij. S. 73.
IV. Religionsgesetzgebung und Kirchenpolitik bis zum Zweiten Weltkrieg: a) Die Verschärfung und Neuordnung des Staatskirchenrechts während der Kollektivierung und Industrialisierung: 1. Die Verordnung vom 10. Juni 1928. S. 76.
2. Die Verordnung vom 8. April 1929. S. 78.
3. Kritik an der Beurteilung der Verordnung durch die Ostkirchenwissenschaft. S. 81.
4. Die Instruktion vom 1. Oktober 1929. S. 82.
5. Die Instruktion vom 16. Januar 1931. S. 83.
b) Die Gesetzgebung in der Ukraine. S. 85.
c) Die Umorganisierung der staatlichen Aufsichtsorgane. S. 85.
d) Die Wandlungen im Verfassungsrecht: 1. Die Verfassungsänderungen von 1929. S. 89.
2. Die Allunionsverfassung von 1936. S. 89.
e) Die Politik der Vernichtung und die Lage der Kirche zu Beginn der vierziger Jahre. S. 90.
V. Vom Burgfrieden zur "friedlichen Koexistenz" zwischen Staat und Kirche (1941-1958): a) Der Wandel der staatlichen Kirchenpolitik im Zeichen des Zweiten Weltkrieges. S. 100.
b) Die Revision des Staatskirchenrechts im Jahre 1945: S. 102. 1. Das Statut der Russisch-Orthodoxen Kirche vom 31. Januar 1945. S. 104.
2. Die Verordnung vom 22. August 1945. S. 108.
3. Wert und Wirkungen der Rechtsänderungen. S. 110.
c) Die Politik der "friedlichen Koexistenz" (1943-1954). S. 112.
1. Der Wiederaufbau der Kirche. S. 112.
2. Kirche und Staat in politischer Interessengemeinschaft. S. 114.
3. Die Kirchenpolitik im Zeichen "wissenschaftlich -atheistischer" Propaganda. S. 118.
VI. Die Kirchenverfolgung unter der Herrschaft Chruščevs und die Teilrevision des Staatskirchenrechts: a) Die Änderung der Kirchenpolitik im Zeichen des 21. Parteitages. S. 123.
b) Die Revision des Staatskirchenrechts. S. 125.
c) Die Praxis der Kirchenverfolgung. S. 130./ d) Die Besonderheiten der Chruščevschen Kirchenpolitik. S. 133.
VII. Die wichtigsten Ergebnisse der historischen Untersuchung in Thesen. S. 135.
C. Rechtssystematischer Teil: Aufbau und Rechtsstellung der Russisch-Orthodoxen Kirchen und der Staatskirchenbehörden: I. Die Quellen des geltenden Staatskirchenrechts und die Rechtsnatur des Kirchenstatus: a) Das geltende Staatskirchenrecht der UdSSR und der RSFSR. S. 139.
b) Die Rechtsnatur des Kirchenstatus. S. 139. 1. Die "Bestätigung" von Statuten gesellschaftlicher Organisationen. S. 141.
2. Das Kirchenstatut als staatliche Rechtsnorm sui generis. S. 142.
c) Zur heutigen Bedeutung des ostkirchlich-kanonischen Rechts. S. 143.
II. Die kirchlichen Organe: a) Das Landeskonzil (posmestnyj sobor). S. 145.
b) Das Bischofskonzil (sobor archiereev). S. 149.
c) Die oberste Kirchenverwaltung: 1. Der Patriarch: aa) Die Registrierung des Patriarchen und ihr rechtlicher Inhalt. S. 150.
bb) Weitere Befugnisse und Aufgaben des Patriarchen. S. 151.
2. Der Hl. Synod: S. 153. aa) Normativakte. S. 154.
bb) Disziplinarentscheidungen. S. 154.
cc) Organisationsakte. S. 156.
dd) Personaleintscheidungen. S. 157.
ee) Auswärtige Kirchenpolitik. S. 157.
ff) Fragen der orthodoxen Lehre und des kirchlichen Lebens. S. 158.
3. Die Patriarchatsverwaltung: S. 158. aa) Die Verwaltungsabteilung. S. 159.
bb) Die Wirtschaftsverwaltung. S. 159.
cc) Das Pensionskomitee. S. 160.
dd) Das Lehrkomitee. S. 160.
ee) Die Verlagsabteilung. S. 161.
ff) Die Abteilung für die auswärtigen kirchlichen Beziehungen (Außenamt). S. 162.
gg) Die Kommissionen. S. 164.
4. Die Rechtsnatur des Patriarchats. S. 165.
5. Das Moskauer Patriarchat als politische Organisation. S. 170.
d) Die Eparchialverwaltung: S. 172. 1. Eparchialbischof und Eparchialrat: aa) Die Personalverwaltung. S. 173.
bb) Die geistlich-kanonische Leitung. S. 176.
cc) Die Wirtschaftsverwaltung der Eparchie. S. 177.
dd) Die Beteiligung des Episkopats an der Obersten Kirchenverwaltung und der gesellschaftlichen Tätigkeit. S. 177.
2. Die Propstei. S. 178.
e) Die Gemeinden: 1. Die Gründung der Gemeinde. S. 179.
2. Die Nutzungsübernahme eines Kultgebäudes. S. 182.
3. Die Organe der Gemeinde: aa) Die Gemeindeversammlung. S. 184.
bb) Der Gemeinderat. S. 187.
cc) Die Revisionskommission. S. 188.
4. Finanzverwaltung und Unterhaltung des Kultvermögens: aa) Die Herkunft der Mittel. S. 189.
bb) Die Ausgaben der Gemeinden. S. 190.
cc) Die Haftung der Gemeinde. S. 192.
5. Die Feier des Gottesdienstes und ihre Grenzen. S. 193.
6. Vertrags- und Gemeindeauflösung. S. 195.
f) Die Rechtsstellung des Gemeindegeistlichen: 1. Zur Problematik des "Geistlichen" als Beruf. S. 197.
2. Die Einstellung des Geistlichen. S. 199.
3. Der Ausschluß des Geistlichen aus der Gemeinde (dvadcatka). S. 201.
4. Aufgaben und Grenzen der Tätigkeit des Geistlichen: aa) Die Verrichtung des öffentlichen Gottesdienstes. S. 203.
bb) Die Spendung der Sakramente. S. 204.
cc) Die Seelsorge. S. 206.
dd) Die Aufsicht über den Gemeindeklerus. S. 207.
g) Zur Problematik des Rechtsbegriffs "Russisch-Orthodoxe Kirche" (Auswertung). S. 207.
III. Die Kirchenaufsicht des Staates. Aufbau und Rechtsstellung der Staatskirchenbehörden: a) Die rechtliche Stellung des "Rates" im Regierungssystem. S. 212.
b) Die Aufgaben des "Rates" beim Ministerrat: S. 213. 1. Ausarbeitung von Gesetzentwürfen. S. 214.
2. Kirchenstatistik. S. 214.
3. Der Rat als "Partner" des Patriarchats. S. 215.
c) Die Bevollmächtigten des "Rates" bei den Gebietsexekutivkomitees und ihre Hilfsorgane: 1. Die Bevollmächtigten und ihre spezifischen Aufgaben: S. 218. aa) Die Kontrolle über die Behörden. S. 219.
bb) Die Kontrolle über den Bischof. S. 219.
2. Die Rayon- und Stadtexekutivkomitees des Sowjets. S. 219.
3. Die "Hilfskommissionen". S. 220.
4. Die "Kontrolle" als Hauptaufgabe der örtlichen Staatskrichenbehörden. Versuch einer Bestimmung ihres rechtlichen Inhalts. S. 221.
d) Die Verwaltungsbeschwerde: 1. Das Verfahren nach der Beschwerdeordnung. S. 229.
2. Die Beschwerden der Gläubigen gegen Verletzungen der Kultgesetzgebung in der Praxis. S. 230.
IV. Der Sowjetstaat und die Russisch-Orthodoxe Kirche. Versuch einer Bestimmung ihres rechtlichen Verhältnisses: a) Methodische Vorbemerkung. S. 233.
b) Das Verständnis des Trennungsprinzips im sowjetischen Schrifttum: S. 234. 1. Die Nichteinmischung der Kirche in die Angelegenheiten des Staates. S. 235.
2. Die Nichteinmischung des Staates in die innerkirchlichen Angelegenheiten. S. 235.
3. Zur Abgrenzung von Staat und Kirche in den "außerkirchlichen" Angelegenheiten. S. 236.
c) Das sowjetische Staatskirchenrecht aus der Sicht des sowjetischen Trennungskonzepts. S. 238.
d) Entwicklung eines allgemeinen Trennungsbegriffs der "historisch-logischen Methode" von Kahl. S. 241.
e) Ist im Sowjetstaat das Mindestmaß der Verbindung von Staat und Kirche erreicht? S. 243.
f) Das Verhältnis von Sowjetstaat und Russisch-Orthodoxer Kirche, ein System der feindlichen staatlichen Kirchenhoheit. S. 244.
g) Ist der Sowjetstaat heutiger Prägung der Trennung von Staat und Kirche fähig? S. 250.
V. Thesen zum Verhältnis von Sowjetstaat und Russisch-Orthodoxer Kirche. S. 253.
Anmerkungen. S. 255.
Literaturverzeichnis. S. 299.
Zeitschriftenverzeichnis. S. 316.
Abkürzungsverzeichnis. S. 318
Bestandin KVK prüfen
PURLCitation link