Портал славистики


Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)

Die "Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)" ist eine regionalwissenschaftliche Datenbank für den bibliographischen Nachweis deutschsprachiger Literatur mit Bezug auf Russland, die UdSSR und ihre Nachfolgestaaten. Sie enthält ca. 170.000 Nachweise für Titel der Erscheinungsjahre 1974 - 2003. Der hier zur Verfügung gestellte Fachausschnitt von ca. 60.000 Datensätzen deckt die Bereiche "Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte, Kunst und Religion" ab. Die Schlagwortlisten zu Personen und Regionen befinden sich hier und hier.

ID160227
AutorWisotzki, Elisabeth
Titel

Die Überlebenstrategien der rußlanddeutschen Mennoniten.

HochschuleRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 1992
LandDeutschland
PublikationsformHochschulschrift als Monographie
Schlagwort (Person)Simons, M.
Schlagwort (Geo)Polnisch-Preußen; Polen; Preußen; Niederlande; Moskau; Amur
SachnotationRELIGION und KIRCHEN
Christliche Konfessionen
Sonstige
SachnotationSTAAT UND GESELLSCHAFT, INNENPOLITIK
Nationalitäten (Nationalitätenproblematik)
Einzelne Nationalitäten (inkl. Streuminoritäten)
Streuminoritäten (in der Diaspora)
Deutsche
Verschiedenes
SoundexU0175; R7856; M6666
InhaltInhalt: 1. Einleitung: 1.1. Untersuchungsgegenstand und Fragestellung. S. 11./ 1.2. Forschungsstand. S. 12./ 1.3. Quellen. S. 14./ 1.4. Methodisches Vorgehen. S. 17./ 2. Die Mennoniten - eine Orientierung: 2.1. Herkunft. S. 20./ 2.2. Menno Simons und sein Sammlungswerk. S. 21./ 2.3. Grundlinien mennonitischen Glaubens. S. 22./ 2.4. Ausbreitung der Täufer-Mennoniten. S. 23./ Teil I: S. 27./ 3. Absondern: 3.1. Der vorgegebene Rahmen: 3.2. Die mennonitischen Selbstverwaltung. S. 29./ 3.3. Die besondere Rolle der Vordermänner. S. 31./ 3.4. Beziehungen zu den Nachbarn. S. 33./ 3.5. Das mennonitische Bildungswesen. S. 37./ 3.6. Zusammenfassung. S. 41./ 4. Wandern: 4.1. 1788. S. 42./ 4.2. 1870. S. 47./ 4.3. 1920. S. 50./ 4.4. Flucht und Fluchtversuche: 4.4.1. Die Flucht nach Moskau. S. 53./ 4.4.2. Die Flucht über den Amur. S. 55./ 4.5. Tochtersiedlungen. S. 59./ 4.6. Zusammenfassung. S. 62./ 5. Bewahren - Anpassen - Abspalten: 5.1. Die ethnische Tradition: 5.1.1. Die ethnische Zuordnung in Polnisch-Preußen. S. 66./ 5.1.2. Die ethnische Zuordnung in Rußland während der ersten 100 Siedlungsjahre. S. 67./ 5.1.3. Die ethnische Zuordnung in Rußland mit Beginn des 20. Jahrhunderts: 5.1.3.1. Assimilierung. S. 69./ 5.1.3.2. Die Reaktivierung der niederländischen Herkunft in der sogenannten "Holländerei". S. 71./ 5.1.3.3. Die Verstärkung der Binnenorientierung. S. 73./ 5.2. Die religiöse Tradition. S. 74./ 5.2.1. Gemeinde und Taufe. S. 75./ 5.2.2. Wehrlosigkeit und Eidesverweigerung. S. 78./ 5.2.3. Der Einfluß des Pietismus. S. 80./ 5.2.4. Abspaltungen: 5.2.4.1. Der alte Zwist zwischen Flamen und Friesen. S. 82./ 5.2.4.2. Die Kleine Gemeinde. S. 85./ 5.2.4.3. Die Brüdergemeinde. 86./ 5.2.4.4. Weitere Abspaltungen. S. 90./ 5.2.4.5. Der chiliastische Zug nach Mittelasien. S. 91./ 5.2.4.6. Die "Krankheit der Trennungssucht" und die Heilungsbemühungen. S. 93./ 5.3. Die wirtschaftliche Tradition: 5.3.1. Die Konsolidierung der ersten Siedlungen. S. 96./ 5.3.2. Die Situation bis zum Ende der mennonitischen Kolonien. S. 104./ 5.3.3. Mennonitischer Pioniergeist. S. 110./ 6. Sich solidarisieren: 6.1. Ehe und Familie: 6.1.1. Partnerwahl und Heirat. S. 112./ 6.1.2. Reproduktion und Sozialisation. S. 114./ 6.1.3. Die Stellung der Frau. S. 117./ 6.2. Das Dorf: 6.2.1. Soziale Kontrolle. S. 119./ 6.2.2. Soziale Differenzierungen. S. 122./ 6.3. Gemeinschaftswerke: 6.3.1. Konformismus versus Individualismus. S. 130./ 6.3.2. Genossenschaftliche Organisationen: 6.3.3. Der Forstei-Dienst. S. 134./ 6.4. Das Hilfswerk American Mennonite-Relief (AMR). S. 137./ 6.5. Zusammenfassung. S. 138./ Teil II. S. 141./ 7. Mennoniten als Stigmatisierte: 7.1. Die Phase der sogenannten "Entkulakisierung". S. 144./ 7.2. Die Phase der Säuberungen. S. 146./ 7.3. Die Zeit des Zweiten Weltkrieges: 7.3.1. Die Deportationen in die "Arbeitsarmee". S. 151./ 7.3.2. Die Deutschen als Besatzungsmacht. S. 153./ 7.3.3. Die Evakuierung nach Westen 1943./ S. 155./ 7.4. Die sogenannte Repatriierung. S. 158./ 7.5. Die extremen Belastungssituationen in Gefängnissen und Straflagern: 7.5.1. Destruktive Erfahrungen: 7.5.1.1. Verhaftung und Verhör. S. 163./ 7.5.1.2. Transport. S. 165./ 7.5.1.3. Das Lager. S. 166./ 7.5.1.4. Arbeit. S. 167./ 7.5.1.5. Verpflegung. 168./ 7.5.1.6. Soziale und psychische Verunsicherungen. S. 169./ 7.5.1.7. Das Banditenwesen. S. 171./ 7.5.1.8. Schikanen. S. 172./ 7.5.1.9. Krankheit. S. 173./ 7.5.2. Bewahrende Erfahrungen: 7.5.2.1. Die Familie. S. 175./ 7.5.2.2. Das Gebet. S. 176./ 7.5.2.3. Freunde. S. 177./ 7.5.2.4. Menschliche Regungen der Bewacher: 7.5.2.5. Arbeit. S. 178./ 7.5.3. Das Ende der Lagerhaft. S. 179./ 7.6. Zusammenfassung. A. 181./ 8. Mennoniten als Bürger der Sowjetunion: 8.1. Die politischen Rahmenbedingungen. S. 182./ 8.2. Die wirtschaftliche Eingliederung: 8.2.1. Berufliche Eingliederung. S. 184./ 8.2.2. Die Bildungssituation. S. 185./ 8.2.3. Die Lebensverhältnisse. S. 186./ 8.3. Sozio-kulturelle Eigenheiten: 8.3.1. Die Familie. S. 187./ 8.3.2. Identitätsprobleme. S. 190./ 8.3.3. Mobilität. S. 193./ 8.4. Das religiöse Leben. S. 194./ 8.4.1. Überregionale Strukturen. S. 195./ 8.4.2. Gemeindliche Strukturen. S. 198./ 8.4.3. Frömmigkeit und reliöses Denken. S. 202./ 8.5. Zusammenfassung. S. 205./ 9. Ausblick. S. 207.
Bestandin KVK prüfen
PURLCitation link