Портал славистики


Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)

Die "Regionalwissenschaftliche Datenbank für Russland, UdSSR und Nachfolgestaaten (RussGus)" ist eine regionalwissenschaftliche Datenbank für den bibliographischen Nachweis deutschsprachiger Literatur mit Bezug auf Russland, die UdSSR und ihre Nachfolgestaaten. Sie enthält ca. 170.000 Nachweise für Titel der Erscheinungsjahre 1974 - 2003. Der hier zur Verfügung gestellte Fachausschnitt von ca. 60.000 Datensätzen deckt die Bereiche "Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte, Kunst und Religion" ab. Die Schlagwortlisten zu Personen und Regionen befinden sich hier und hier.

ID133700
AutorCamphausen, Gabriele
Titel

Die wissenschaftliche historische Rußlandforschung im Dritten Reich 1933-1945.

Jahr1990
SeitenXIV, 435 S.
VerlagFrankfurt am Main, Bern, New York, Paris: Peter Lang
HochschuleFreie Universität Berlin Berlin, 1990
LandDeutschland
PublikationsformHochschulschrift als Monographie
ReiheEuropäische Hochschulschriften. Reihe III: Geschichte und ihre Hilfswissenschaften.418.
Schlagwort (Person)Hoetzsch, O.; Uebersberger, H.; Salomon, R.; Johansen, P.; Winkler, M.; Koch, H.; Braun, F.; Sacke, G.; Markert, W.; Leibbrandt, G.
Schlagwort (Geo)Baltikum; Ukraine; Finnland; Preußen; England; Königsberg; Berlin; Hamburg; Breslau; Leipzig; Berlin-Dahlem
SachnotationRUSSLANDKUNDE, Sowjetkunde, Osteuropakunde
Allgemeines
Russlandkunde national
Deutschland
SachnotationRUSSLANDKUNDE, Sowjetkunde, Osteuropakunde
Personen (Russlandkenner, Russlandforscher, Russlandpropagandisten, Sowjetologen u. ähnl. im weitesten Sinne)
Einzelne Personen
Hoetzsch, O.
SachnotationRUSSLANDKUNDE, Sowjetkunde, Osteuropakunde
Institutionen und Vereinigungen
Forschungs- oder Lehrinstitute
Einzelne Institute
Deutschland: Berlin: Seminar für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Friedrich-Wilhelms-Universität
SoundexW0868; H0827; R7856; D2722; R7400
InhaltInhalt: 1. Einleitung. S. 13./ 2. Die Entwicklung der universitären historischen Rußlandkunde an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin: 2.1. Das Seminar für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin: 2.1.1. Einleitung. S. 13./ 2.1.3. Zäsur 1935: 2.1.3.1. Die Entlassung Otto Hoetzschs. S. 20./ 2.1.3.2. Denunziationsaffäre Hoetzsch. S. 25./ 2.1.3.3. Rückzug Hoetzschs. S. 32./ 2.1.4. Personelle Veränderungen am Seminar in den Jahren 1933/34. S. 35./ 2.1.5. Das Seminar unter Leitung Hans Uebersbergers: 2.1.5.1. Zwischenlösung. S. 39./ 2.1.5.2. Die Berufung Hans Uebersbergers. S. 41./ Exkurs: Die Ausbaupläne zur Auslandshochschule Berlin. S. 42./ 2.1.5.3. Die Seminarkonzeption Uebersbergers. S. 48./ 2.1.5.4. Das Lehrangebot. S. 51./ 2.1.6. Ausblick. S. 56./ 2.2. Das osteuropäische Seminar an der Universität Hamburg: 2.2.1. Einleitung. S. 57./ 2.2.2. Zäsur 1933/34: 2.2.2.1. Das Schicksal Richard Salomons (1884-1966). S. 58./ 2.2.2.2. Das Osteuropäische Seminar bzw. die Abteilung für osteuropäische Geschichte 1934-1940. S. 62./ 2.2.2.3. Hans Uebersberger und die Abteilung für osteuropäische Geschichte 1934. S. 65./ 2.2.3. Die Abteilung für osteuropäische Geschichte: 2.2.3.1. Wiederbeginn 1940. S. 68./ 2.2.3.2. Paul Johansen (1901-1965). S. 71./ 2.2.4. Ausblick. S. 75./ 2.3. Das Studium der russischen Geschichte an der Albertus-Universität zu Königsberg 1933-1945: 2.3.1. Einleitung. S. 77./ 2.3.2. Das Institut für Rußlandkunde unter Leitung Martin Winklers nach der nationalsozialistischen Machtübernahme. S. 79./ 2.3.3. Hans Koch und das Institut zum Studium Osteuropas 1934/35-1937. S. 86./ 2.3.4. Das Institut zum Studium Osteuropas von 1937 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. S. 94./ 2.3.5. Ausblick. S. 99./ 2.4. Die historische Rußlandforschung an der Friedrich-Wilhelms- Universität zu Breslau: 2.4.1. Traditionelle Einrichtungen: 2.4.1.1. Das Extraordinariat für slavische Philologie und osteuropäische Geschichte. S. 102./ 2.4.1.2. Friedrich Andreae und die russische Geschichte. S. 104./ 2.4.2.2. Universitätsexterne und -interne Ostprogramme. S. 110./ 2.4.3. Das Ordinariat für osteuropäische Geschichte und Landeskunde unter Hans Uebersberger 1934/35. S.115./ 2.4.4. Berufungsverhandlungen 1935-1937. S. 120./ 2.4.5. Das Ordinariat für osteuropäische Geschichte und Landeskunde Hans Koch 1937-1940./ 2.4.6. Das Ordinariat für osteuropäische Geschichte und Landeskunde nach 1940. S. 126./ 2.4.7. Das Lehrangebot außerhalb der Spezialeinrichtungen zur russischen Geschichte. S. 129./ Exkurs: Das Osteuropa-Institut zu Breslau: 1. Einleitung. S. 131./ 2. Neuorientierung nach 1933. S. 133./ 3. Interventionen 1937. S. 137./ 4. Das Osteuropa-Institut unter der Leitung von Hans Koch 1937-1940. S. 141./ 5. Das Osteuropa-Institut während des Zweiten Weltkrieges. S. 143./ 2.4.8. Ausblick. S. 148./ 2.5. Die osteuropäische Abteilung an der Universität Leipzig: 2.5.1. Einleitung: 2.5.1.1. Friedrich Braun (1862-1942). S. 151./ 2.5.1.2. Georg Sacke (1901-1945). S. 153./ 2.5.2. Veränderungen im Jahr 1933: 2.5.2.1. Das Schicksal Georg Sackes. S. 156./ 2.5.2.2. Der Rücktritt Friedrich Brauns. S. 163./ 2.5.3. Die osteuropäische Abteilung nach 1933: 2.5.3.1. Die Abteilung unter Leitung von Werner Markert 1933/34. S. 165./ 2.5.3.2. Die Abteilung nach 1934. S. 172./ 2.5.4. Ausblick. S. 175./ 3. Wissenschaftspolitische Zentralisierungsbestrebungen: 3.1. Einleitung. S. 177./ 3.2. Die Publikationsstelle Berlin-Dahlem: 3.2.1. Gründungsmotive und organisatorische Bindungen. S. 182./ 3.2.2. Die Arbeit der Publikationsstelle Dahlem während des Zweiten Weltkrieges. S. 186./ 3.3. Die Nordostdeutsche
Nord- und Ostdeutsche Forschungsgemeinschaft: 3.3.1. Gründung, Struktur und Tätigkeiten. S. 193./ 3.3.2. Die Nord- und Ostdeutsche Forschungsgemeinschaft während des Zweiten Weltkrieges: Selbstverständnis und der "totale" Krieg. S. 205./ 3.4. Die Sammlung Leibbrandt (Vorläuferin der Publikationsstelle Ost): 3.4.1. Installierung und Personalia. S. 213./ 3.4.2. Die Aufgabenfelder der Sammlung Leibbrandt. S. 218./ 3.5. Die Publikationsstelle Ost und die Osteuropäische Forschungsgemeinschaft: 3.5.1. Gründung unter Rivalitätsvorzeichen. S. 225./ 3.5.2. Zugehörigkeit und Stellenwert der Publikationsgemeinschaft Ost und der Osteuropäischen Forschungsgemeinschaft. S. 231./ 3.6. Die Zentrale für Ostforschung. S. 240./ 3.7. Ausblick. S. 246./ 4. Die Publikationen zur russischen Geschichte 1933-1945: 4.1. Die Jahrbücher für Geschichte Osteuropas: 4.1.1. Herkunftsbestimmung und Zielsetzung. S. 248./ 4.1.2. Personalia und inhaltliche Gliederung. S. 256./ 4.1.3. Thematische Brennpunkte. S. 259./ 4.1.4. Außenpolitik Rußlands: 4.1.4.1. Baltische Länder. S. 264./ 4.1.4.2. Ukraine. S. 278./ 4.1.4.3. Finnland.S. 281./ 4.1.4.4. Rußland-Preußen. S. 284./ 4.1.5. Innenpolitik. S. 287./ 4.1.6. Wirtschaftsgeschichtliche Untersuchungen. S. 296./ 4.1.7. Geistesgeschichtliche Themen. S. 304./ 4.1.8. Resum. S. 310./ 4.2. Veröffentlichungen der deutschen Rußlandforschung in anderen Publikationsorganen: 4.2.1. Einleitung. S. 316./ 4.2.2. Die Bismarck-Ära. S. 321./ 4.2.3. Rußland und England im 19. und 20. Jahrhundert. S. 334./ 4.2.4. Kriegsschuldproblematik. S. 342./ 4.2.5. Mittelalter und Gegenwartsbezug. S. 353./ 4.2.6. Gesamtdarstellungen zur Geschichte Rußlands. S. 358./ 4.2.6.1. Die Geschichte Rußlands aus nordisch-germanischer Sicht. S. 361./ 4.2.6.2. Die Geschichte Rußlands als Geschichte einer Bedrohung. S. 367./ 4.2.7. Ausblick auf unpolitisierte Artikel in anderen Zeitschriften. S. 375./ 5. Resum. S. 379.
Bestandin KVK prüfen
PURLCitation link